Schulpartnerschaft zwischen dem Friedrich-List-Berufskolleg und dem Gymnasium Ogolnoksztalcace in Otwock bei Warschau

Partnerschule Polen

Das Friedrich-List-Berufskolleg unterhält seit 1998 eine Schulpartnerschaft mit dem polnischen Liceum Ogolnoksztalace in Otwock (westlich von Warschau). In jährlich alternierendem Rhythmus finden Schüler-Lehrer-Austauschprogramme in Deutschland und Polen statt.

Die deutsche Schüler-Lehrer-Gruppe besucht regelmäßig mit Lehrern und Schülern der polnischen Partnergruppe die internationale Jugend-Begegnungsstätte im schlesischen Kreisau, bekannt durch die deutsche Widerstandsgruppe des Kreisauer Kreises auf dem Gut derer von Moltke. Neben einem gemeinsam zu bearbeitenden interkulturellen Projektthema werden von dort aus kulturell besonders wichtige Stätten und Städte, wie z. B. Breslau, Schweidnitz, Hirschberg, Krakau oder ein ehemaliges Arbeitslager, besucht. In der Regel wird im Anschluss daran die Begegnung insbesondere im schulischen Rahmen in Otwock fortgesetzt. Eine Studienfahrt nach Warschau schließt sich u. va. an. Im Rahmen gemeinsamer freizeitlicher Aktivitäten erhalten die deutschen und polnischen Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen, ihre jeweiligen Lebenswelten näher kennen zu lernen und Gemeinsamkeiten zu finden. Die internationalen Kontakte werden nicht nur auf schulischer und familiärer, sondern auch auf kultureller, historischer und politischer Ebene vertieft.

In gleicher Weise gilt dies jeweils im darauf folgenden Jahr für die polnische Gruppe bei deren Begegnungsprogramm in Deutschland. Im Rahmen der Begegnungen in Herford fanden bisher Studienfahrten im Raum Ostwestfalen sowie nach Bonn, Bremen, Münster oder Berlin statt. Ein Empfang bei der Landrätin sowie Unterrichtsbesuche der polnischen Schülerinnen und Schüler am Friedrich-List-Berufskolleg gehörten ebenfalls zu dem Programm in Deutschland. Ein besonderer Höhepunkt und fester Bestandteil jeder Begegnung in Deutschland ist der Besuch der Hauptstadt Berlin. Erst im vergangenen Jahr standen hier eine zweisprachige Reichstagsführung, der Besuch der Holocaust-Gedenkstätte und des Brandenburger Tores, ein Rundgang durch das Schloss Charlottenburg und die Erkundung des Pergamon-Museums sowie zahlreiche gemeinsame freizeitliche Aktivitäten auf dem Programm.

Die interkulturell bedeutsame Schulpartnerschaft, die immer wieder viele zwischenmenschliche Beziehungen immer wieder — insbesondere in den Gastfamilien — ermöglicht, wird auch in Zukunft weitergeführt.

Organisationsteam:

  • OStR' Corinna Hoffmann
  • StR' Corinna Vossiek
  • StR Manuel Wegner
Aktivitäten