FLB Herford / Aktivitäten / Europa / Leonardo-Projekte / European Transfer of Travellers Vocational Education

European Transfer of Travellers Vocational Education

tl_files/flb/Bilder/news/12/ett-edu.jpg tl_files/flb/Bilder/news/12/EU lebenslanges Lernen.jpg

Im Friedrich-List-Berufskolleg in Herford fand vom 7. bis 18. Januar 2013 der erste Pilotkurs des EU-Projekts "ett-edu" statt, der junge Schausteller fit für den Beruf machen soll.

Wer ständig auf Reisen ist, dessen Ausbildung ist schwierig – das zeigt sich bei jugendlichen Schaustellern nicht nur in der allgemeinen schulischen, sondern auch in der beruflichen Ausbildung.

Schaustellerbetriebe: Professionelles Know-how gefragt

"Junge Schausteller werden meist früh in den Familienbetrieb integriert, so dass ihre berufliche Ausbildung traditionell geprägt ist vom Prinzip „learning by doing“, obwohl professionelles Know-how in technischen und kaufmännischen Fächern zukünftig auch im Schaustellergewerbe darüber entscheiden wird, ob ein Betrieb lebensfähig ist oder nicht," erklärt Dr. Ulrich Voigt, der im Regierungsbezirk Detmold für Kinder und Jugendliche aus beruflich reisenden Familien zuständig ist. "Die Anforderungen für Schaustellerunternehmer sind heute enorm: Die traditionelle Kirmes, große und kleine Schaustellerbetriebe müssen sich in einem neuen, teilweise internationalen Wettbewerbsumfeld, zum Beispiel gegenüber Eventagenturen, durchsetzen. Kaufmännische Entscheidungen können bei einem Fahrgeschäft Investitionen in Millionenhöhe betreffen, technische, organisatorische oder hygienische Bestimmungen müssen beachtet werden."

Europa-Projekt für Schausteller-Berufsausbildung

In Herne gibt es für Schausteller bereits seit 2001 ein Berufsbildungs-Angebot beim Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung: "Bekosch" (Berufliche Kompetenzen für Schausteller) verbindet Blockkurse im Winter mit E-Learning und Fernunterrichts-Phasen während der Reisezeit im Sommer.

Seit 2011 läuft für die Ausweitung und Intensivierung dieses Ausbildungskonzepts das EU-geförderte Projekt "ett-edu" (European Transfer of Travellers' vocational Education, Europa-Transfer der Berufsausbildung für Reisende), bei dem sowohl die Bezirksregierung Detmold als Schulaufsichtsbehörde wie auch das Friedrich-List-Berufskolleg in Herford teilnehmen.

Schausteller-Pilotkurs in Herford

Hauptziel von ett-edu ist, die Ausbildungsmodule für junge Schausteller auch in andere Schulen in Europa einzuführen. In den nächsten Monaten laufen deswegen in Ham (Nordfrankreich), Gloucester (Großbritannien) und in Herford speziell auf Schausteller zugeschnittene Pilotkurse.

Der zweiwöchige Kurs in Herford beschäftigt sich mit kaufmännischen Fragen, zukünftig soll das Angebot aber im Verbund mit anderen Berufschulen auch technische Fächer und neben dem Unterricht vor Ort im Berufskolleg auch E-Learning umfassen.

"Ostwestfalen ist ein traditionelles Zentrum des Schaustellergewerbes. Wir freuen uns daher sehr, dass es uns gelungen ist, den Pilotkurs in Herford anbieten zu können," sagt die Direktorin des Berufskollegs, Ute Krumsieck-Flottmann, die zusammen mit Dr. Ulrich Voigt von der Bezirksregierung Detmold alles daran setzen will, dass daraus ein langfristiges Berufsbildungs-Angebot wird, das jungen Schaustellern den Start ins Berufsleben ebnet. 

Zum Artikel in der Neuen Westfälischen Zeitung